Urlaubsdialyse in Dillenburg und Herborn

 

Während Ihres Besuchs in Dillenburg, Herborn und Umgebung sind Sie uns als Gast-Patient herzlich willkommen.

 

 

Wir bitten Sie um rechtzeitige Kontaktaufnahme, nach Möglichkeit bereits einige Wochen vor Ihrem geplanten Aufenthalt bei uns.

 


In unseren Dialysezentren in Dillenburg und Herborn stehen meist ausreichend Dialyse-Plätze für Gastpatienten zur Verfügung. Selbstverständlich werden wir uns bemühen, Ihre Wünsche auch bezüglich der Dialysetermine (Wochentage und Uhrzeit) zu erfüllen.

  

   

Dillenburg

Die Stadt Dillenburg mit etwa 24.000 Einwohnern liegt in der hügeligen Landschaft Mittelhessens an dem Flüsschen Dill, angrenzend an den Westerwald und das Rothaargebirge.

Die Stadt wurde erstmals in 1254 urkundlich erwähnt. Ende des 13. Jahrhunderts wurde auf dem heutigen Schlossberg die Dillenburg erbaut, diese bestand aber aus Holz und wurde bereits in 1323 in der Dernbacher Fehde wieder zerstört. An ihrer Stelle entstand im 16. Jahrhundert dann ein Schloß und eine Festungsanlage als Stammsitz der Oranier, einem Zweig des Hauses Nassau.

Der bekannteste Sohn der Stadt ist Wilhelm von Oranien, der in 1533 auf der Dillenburg geboren wurde. Aus dem Exil im Dillenburger Schloß heraus organisierte er zwischen 1567 und 1572 den Freiheitskampf der Niederlande gegen Spanien, was Dillenburg bis heute mit dem Niederländischen Königshaus verbindet.

Durch einen Stadtbrand in 1723 wurden viele Gebäude zerstört und dem sieben-jährigen Krieg von 1756-63 fiel dann auch das Dillenburger Schloß zum Opfer. Die unterirdischen Kasematten im Schloßberg sind aber teilweise noch erhalten und begehbar, sie gehören zu den größten unterirdischen Verteidigungsanlagen Europas.

Das Wahrzeichen Dillenburgs ist der Wilhelmsturm, der von 1872 - 1875 auf dem Schloßberg errichtet wurde und bis heute an Wilhelm von Oranien erinnert.

Dillenburg ist durch seine Anbindung an die A45 (Autobahn Frankfurt-Dortmund) gut zu erreichen und wird aufgrund seiner Historie auch von niederländischen Touristen gerne besucht.

Die Fußgängerzone mit historischen Fachwerkgebäuden unterhalb des Schloßberges läd zum Bummeln ein. Das Hessische Landgestüt in der Wilhelmstraße mit seiner Hengstparade, die alle zwei Jahre stattfindet, lockt Pferdefreunde aus aller Welt an. Zwischen Dillenburg und Brilon (Sauerland) erstreckt sich über 154 km einer der schönsten deutschen Wanderwege, der Rothaarsteig.

 

Herborn

Die Stadt Herborn hat etwa 20.000 Einwohner und liegt ebenfalls an der Dill, ca. 10 km südlich von Dillenburg. Herborn hat eine wunderschöne historische Altstadt, die zu den besterhaltenen mittelalterlichen Stadtanlagen Deutschlands mit vielen Baudenkmalen aus acht Jahrhunderten gehört.

Das Schloß Herborn entstand aus der ehemaligen Burg Herborn, die Ende des 12. Jahrhunderts erbaut und Ende des 14. Jahrhunderts zu einem Schloß umgebaut wurde. 1584 wurde die Hohe Schule von Johann VI von Nassau-Dillenburg , einem jüngeren Bruder von Wilhelm von Oranien, am Schloß gegründet. Sie wurde jedoch einige Jahre später in die Stadt ins alte Rathaus verlegt. Heute ist das Schloß Sitz des Theologischen Seminares der evangelischen Kirche Hessen und Nassau. Auch eine große historische Bibliothek ist in den Räumlichkeiten untergebracht.

Lohnend ist auch ein Besuch des Herbstlabyrinthes in Breitscheid, ca. 10 km von Herborn entfernt in Richtung auf den Westerwald. Das Tropfsteinhöhlensystem, das erst 1993 entdeckt wurde und zu einem der bedeutendsten Höhlensysteme Deutschlands gehört, ist seit einigen Jahren auch für Besucher zugänglich und innovativ mit einem LED-Beleuchtungssystem ausgestattet.